Well, your own hometown’s so far away but inside your head there’s a record that’s playing a song called hold on.

VIVA ESPANA!!! (weiss leider nicht wie man die huebsche Welle ueber dem N macht auf dieser Tastatur -.-)

Wow, ein langweiliger Worldcup hat doch noch ein gutes Ende genommen. Und immerhin, jetzt koennen wir sagen: Wir haben den Weltmeister geschlagen!

Der World Beatles Day, der seit 2008 am 10. July hier (und bis jetzt auch noch in Hamburg und New York) gefeiert wird war nicht ganz so spektakulaer. Es gab zwar ueberall in der Stadt Charity Events, aber das lang erwartete Rooftop Konzert auf dem ‚A Hard Day’s Night‘ Hotel der Backbeat Beatles konnte leider nicht durchgefuehrt werden, da es regnete.

Am Abend haetten sie dann noch mit einigen anderen Bands in der Echo Arena gespielt, aber das war mir etwas zu teuer und das Aufgebot war nicht so ueberwaeltigend, weshalb ich meinen Abend sonst im Ausgang befunden habe.

Ich hatte nur das Gefuehl, dass die Margaritha Schuessel mir nicht ganz gut getan hat, da ich den wohl verruecktesten Traum aller Zeiten hatte (neben dem Gygax erschiesst Agger vor laufender Kamera Traum, aber das ist eine andere Geschichte.). An den genauen Hergang des Traumes konnte ich mich nicht mehr erinnern, das einzige, was mir blieb war, dass Yoko Ono darin vorkam und sie nicht sprechen konnte, sondern alles, was sie sagte sang.

Nun, ich wurde dazu erzogen, alle Menschen zu lieben und ich hatte einen Vater, der mir zeigte, dass auch Yoko kein Unmensch ist, sondern eine begnadete Kuenstlerin (und bitte, als ob sie der Grund gewesen waere fuer die Trennung der Beatles. Okay, sie war vielleicht nicht ganz unschuldig daran, aber frueher oder spaeter musste sich das Duo Lennon-McCartney ja in die Haare kriegen. Bei diesen Ego’s…), aber selbst ich muss zugeben: Wenn sie in einem wirren-beinahe-LSD-artigen Traum vorkommt und nur singen kann (und die meisten kennen ja ihre Art von Gesang), dann wird das auf die Dauer irgendwie… ja… noch verwirrender.

Aber ansonsten ist es hier eigentlich jetzt ziemlich ruhig, so ganz ohne Kinder. Irgendwie ein merkwuerdiges Gefuehl einfach so alleine hier in Liverpool zu leben ^^

Habe aus diesem Grund auch endlich einmal Tom Waits‘ lyrics einbeziehen koennen, den ich schon seit Ewigkeiten mal als Titel nehmen wollte, weil er doch gut passt. (Obwohl mein Heimweh nicht allzu arg ist)

Haha, aber meinen IPod scheint das Heimweh einwenig zu plagen (keine Ahnung ob man das im Hochdeutschen sagen kann, aber es passt grad so schoen ^^). Dieser spielt naemlich in letzter Zeit andauernd Ohrewuerm ^^ Weckt Kindheitserinnerungen und ist einfach immer wieder gut anzuhoeren.

Apropos Kindheitserinnerungen: Habe mich gestern an eine meiner ersten Beatles Erinnerungen zurueck erinnert. Und zwar war es so, dass wir, kurz nachdem uns Papa zum ersten Mal den Film ‚Yellow Submarine‘ gezeigt hatte fuhren wir naemlich ins Deutsche und als wir uns dann in dem kleinen Abschnitt zwischen den beiden Zollen (was ist die Mehrzahl von Zoll?) befanden fand Papa: ‚Hey! Jetzt befinden wir uns im ‚Nowhere Land‘. Und ganz ehrlich, jedes Mal wenn ich mich dann in diesem ‚Nowhere Land‘ befunden habe, habe ich darauf gehofft den ‚Nowhere Man‘ zu erblicken ^^ Und noch heute ist das irgendwie ein schoenes Gefuehl, wenn ich zwischen zwei Grenzuebergaengen stehe. Denn… isn’t he a bit like you and me? 😉

Dies fuehrte dann auch dazu, dass ‚Nowhere Man‘ das erste Beatles Lied war, ueber das ich mir Gedanken machte, da mir dieser so schrecklich leid tat. (Der zweite Song den ich schon sehr frueh auseinander genommen hatte war dann ‚Norwegian Wood‘, da ich den Satz ‚She told me to sit anywhere, so I looked around and I noticed there wasn’t a chair‘ verstand und ich mich fragte, weshalb John einen solch merkwuerdigen Songtext schreiben wuerde. Wurde dann zum Glueck aufgeklaert, als mir Papa erklaerte, dass das einfach nur ein Erlebnis gewesen war, dass John wiedergab. Und siehe da: Jetzt befinde ich mich in der selben Strasse in der sich Stu Sutcliff’s Norwegian Wood Furnitue befand ;))

Zur wichtigsten Neuigkeit: Ich war beim Friseur… Und ja, ich bin jetzt vielleicht total durchgeknallt, aber sieht selbst 😉 :

http://www.facebook.com/?ref=logo#!/photo.php?pid=1410995&id=1011538770

Ach was! Ist doch nur eine Mop-Top Peruecke, die ich gestern fuer einen guten Zweck gekauft habe 😉

(Aber ganz ehrlich, die Beatles-Frisur wuerde mir noch nicht mal so schlecht stehen xD)

Zu meinen richtigen Haaren, die eigentlich heute haetten geschnitten und gefaerbt werden sollen: Leider hat sich meine Freundin eine Sommergrippe eingefangen und wir mussten den Friseurtermin nochmals verschieben. Aber irgendwann kommen die schon noch unters Messer (oder so aehnlich ;))

Advertisements

Give me love, give me peace on earth. Give me light, give me life.

Mein heutiger Blog Eintrag wird (trotz sehr emotionaler Woche) meiner heutigen Begegnung mit meinem liebsten Big Issue Verkaeufer gewidmet.

Habe ihn heute am Ende der Bold Street angetroffen und wollte mir die Ausgabe von dieser Woche noch besorgen. Mit einem Blick ins Portmonnaie habe ich dann jedoch bemerkt, dass ich nur noch eine 10 Pound Note dabei habe, wollte dann eigentlich an ihm vorbei gehen und dachte mir dann: Ach komm, was solls?

10 Pounds.

Was kauft man sich mit 10 Pounds?

Nichts. Zumindest nichts grosses. 10 Pounds gehen meistens fuer Kleinigkeiten drauf. Einen Sack, ein Getraenk. Vielleicht ein T-Shirt.

Nichts grosses fuer mich.

Doch fuer andere Menschen koennen 10 Pounds so viel sein.

Nach Sieben Uhr ist ‚Verkaufsschluss‘ fuer die Big Issue Verkaeufer. Ich war kurz vor Sieben dran, die wahrscheinlich letzte Kundin also.

Als er die Note vor sich sah, wollte er bereits das Kleingeld hervorgrabschen, als ich ihm dann jedoch erklaerte, dass es okay waere wurde ich zuerst Mal heftig gedrueckt.

Danach kam er aus dem Stottern beinahe nicht mehr heraus. Er versprach mir tausend Mal, dass er fuer mich beten wird. Das seine ganze Familie fuer mich beten wuerde. Das er es immer wieder wunderschoen findet, wenn junge Menschen das wenige Geld, dass sie haben mit anderen Menschen teilen.

Ist es nicht das schoenste Gefuehl, wenn man weiss, dass man gerade jemand anderes gluecklich gemacht hat?

Meine restliche Woche begann am Dienstag.

Wie ich bereits erwaehnt habe, machte ich mich auf, um die St. Peter’s Church nochmals zu besuchen. Am Tag an dem vor 53 Jahren Paul und John sich kennengelernt hatten.

Neben mir war nur eine einzelne alte Dame da, die wahrscheinlich ein Grab besucht hatte.

Na gut, ich war zur Mittagszeit da. Vielleicht waren am Nachmittag ein paar Beatles Fans aufgetaucht, um diesen kurzen Moment zu geniessen.

Ja ja, fuer viele von euch hoert sich das bescheuert an. Ich kann es ganz ehrlich gesagt auch nicht ganz erklaeren, da das Gefuehl einfach zu unbeschreiblich ist.

Gestern war dann der 70ste Geburtstag von Ringo. Ach du meine Guete. So ‚alt‘ und noch immer begeistert er und seine Musik die Welt. Ist dies nicht ebenfalls beinahe unglaublich?

Am Abend waren wir dann am Schultheater von Alexander und ich muss sagen: Es war nicht nur das beste Schultheater, dass ich je gesehen habe, es war auch eines der lustigsten!

Okay, Theater mit und von Kindern sind meisten lustig. Aber es waren nicht nur die teils tollpatschigen, auswendiggelertnen Texte oder die lustigen Versprecher, das Theater war vollgepackt mit richtig gutem britischem Humor. Ich habe Traenen gelacht! Wirklich!

Von Thrillertanzenden Zombies, zu Macarena, richtig professionellen Diabolo-Einlagen, Sklaven, die aussahen wie eine Glamrock Band, eine boese Hexe die man mit Alice Cooper verwechseln konnte und einigen richtig guten Schauspielern!

Es war wirklich genial!

Jaja, morgen heisst es dann noch fertig packen und am Samstag habe ich Maggie gesagt, dass ich gemeinsam mit ihr um 4Uhr frue aufstehe, da ihr Flug nach Mallorca in den fruehen Morgenstunden geht.

Na gut, kann ja spaeter wieder schlafen und habe dann ja zwei Wochen meine Ruhe 😉

Obwohl ich das Haus entruempeln werde und alles kraeftig putze. Ausserdem werde ich an den Flamenco Stunden von Rebeca teilnehmen und eine gratis Sommer Englisch Schule (mit Kochkurs xD) besuchen.

Und dann sind es jetzt ja auch nur noch 9 Tage bis Lina kommt.

Sun, sun, sun, here she comes.

(Na gut, ich werde es doch noch offiziell machen… Habe mir diese Woche naemlich eine CD gekauft, die ich bis zor kurzem nicht einmal eines Blickes gewuerdigt haette. Wenn ich jetzt den Namen der besagten Kuenstlerin nennen werde, werden sich viele denken: MY GOSH, BRITTA! Du bist in LIVERPOOL! DER Stadt des guten Musikgeschmacks und du kaufst dir DAS??

Okay… das ganze war so: Ich stand im hmv vor dem Regal der Ausverkaufe. 2 CD’s duer 10 Pounds (da haetten wir also die 10 Pounds ;)). Meine Augen schweifen ueber die Albencover und bleiben doch tatsaechlich an einem schwarz-weissen haengen. Mein Hirn rattert, meine Haende greiffen danach, meine Augen betrachten das Cover und die Songliste…

Ja, und seit dem bin ich im Besitz eines Lady Gaga Album.

(haha, zu gerne wuerde ich jetzt eure Gesichter sehen!)

Ja, ich gebe es zu: Ich habe mir ‚The Fame Monster‘ gekauft und ehrlich gesagt, ich hoere mir die CD sogar an.

Mit Ausnahme der Mainstream Hits (obwohl ich Pokerface musikalisch einfach unglaublich finde! Wer mir nicht glaubt, soll sich doch bitte mal einfach auf die Chord Folgen etc achten!) und einigen ziemlich schlechten Songs gibt es doch auch einige richtig gute darunter.

Meiner Meinung nach ist Lady Gaga ein Genie, die ihr Talent leider mit schlechten Texten und kommerziellem Gehabe vergeudet.

Ich werde bestimmt kein Lady Gaga Fan, aber ich empfehle allen (oder die, die es interessiert) einmal in ihr Album reinzuhoeren. Oder fuer die sehr kritischen einige ihrer acoustic Versionen auf youtube. (Besonders empfehlenswert ist auch der Auftritt, der meine Meinung zu ihr geaendert hat, im franzoesischen TV:

http://www.youtube.com/watch?v=p-pRJE3kTGw ))

Two of us wearing raincoats, standing solo in the sun. You and me chasing paper, getting nowhere on our way back home. We’re going home.

Okay… erster Punkt: Nein, ich bin KEIN Sci-Fi Fan!

Und geisteskrank bin ich auch noch nicht 😉

Ich hasse eigentlich so ziemlich alles was mit Aliens und sonstigen Dingern aus dem Weltall zu tun hat. Star Wars, Star Trek und das ganze restliche ‚Gschmois‘ ist nicht meine Welt. (Ausser natuerlich Spaceballs und The Hitchhikers Guide to the Galaxt ;))

Jetzt hoert sich Doctor Who vielleicht nach dem Gegenteil an. Ja, es geht um einen zeitreisenden 900 Jahre alten Alien, der immer wieder von neuem das Universum rettet.

Punkt Nummer eins: Doctor Who ist unglaublich witzig. Voll gepackt mit britischem Humor vom feinsten (aehnlich wie Douglas Adams Buecher).

Punkt Nummer zwei: Es ist einfach Cult! (Okay, Trekkies werden jetzt denken: Star Trek ist auch Cult! Aber halt einfach irgendwie eine komische Art von Kult 😉 Ich moechte hier niemandem zu nahe treten, ist einfach nicht mein Fall)

Und Punkt Nummer drei: Es geht nicht einfach um sinnloses abknallen von irgendwelchen Lebensformen. Der Doctor versucht naemlich nicht einfach die Boesen auszurotten (mit Ausnahme von den Daleks, aber denen ist wirklich nicht mehr zu helfen ;)), sondern Frieden ins Weltall zu bringen. Dies macht er, in dem er versucht mit den ‚Eindringlingen‘ zu kommunizieren. Nur im Notfall oder zur Notwehr muss ab und zu mal ein Leben dran glauben. Und wenn das der Fall ist, plagen ihn dann immer Gewissensbisse und er zerfaellt in Selbstmitleid.

Soo… Hoffentlich habe ich euch das jetzt etwas klarer gemacht 😉

Als kleines Gegenbeispiel: Ich HASSE ebenfalls Spionage und Action Filme, aber ich LIEBE The Avengers! (Doctor Who ist sozuagen John Steed aus dem Weltall 😉 Mit Intelligenz und vorallem sehr, sehr viel Charme.)

Gut, erster Punkt geklaert. Zweiter Punkt, ihr duerft schadenfreudig sein: Ich habe diese Woche mit britischem Wetter zu kaempfen.

Montag Morgen: Sonne, wunderschoen warm.

Montag Nachmittag: Regen.

Dienstag Morgen: Eiskalt, Regen.

Dienstag Nachmittag: Sonne, Wind.

Mittwoch: Wunderschoenes Wetter, Sonne, 25 Grad.

Heute: Regen. Sonne. Regen. Sonne. Regen.

Zu frieden? 😉

Das Wetter bringt mich jedoch nicht aus der Stimmung, da ich ja im Moment gerade zwei Countdowns herunterzaehle.

In exakt 16 Tagen werde ich (wie schon erwaehnt) Lina in Liverpool willkommen heissen. (Mendips und Forthline Road Tour ist gebucht! Yeepie!)

Und ja… in nur 6 Tagen wird ein weiterer sehr praegender Moment in meinem Leben stattfinden.

Ich habe die St. Peter’s Church ja zwar schon besucht und mich gefreut. Aber am naechsten Dienstag, dem 6. July 2010 ist es exakt auf den Tag 53 Jahre her an dem sich Jimbo und Johnboy in dieser Kirche zum ersten Mal die Hand geschuettelt haben. Und ja, diesen Moment will ich definitf nicht verpassen 😉

Vielleicht hoert sich das fuer die einen von euch ebenfalls etwas geistesabwesend an, aber wenn ich daran denke, dass ich zur selben Zeit auf dem Platz stehe, an dem sich John Lennon und Paul McCartney kennengelertn haben, dann ist das doch ein sehr ruehrender Gedanke.

(Berichte, ob es noch andere Beatles Fans vor Ort gehabt hatte, werden dann folgen 😉

NACHTRAG:

Habe gerade ein video fuer Lina herausgesucht. Wenn ihr wissen wollt, mit was fuer einer Sprache ich mich hier herumschlage, koennt ihr mal versuchen den (absolut genialen ;)) Schauspieler Stephen Graham zu verstehen. (die spanischen Untertitel helfen dem einen oder anderen vielleicht einwenig weiter xD)

Er hat den typischen ’neuen‘  Scouse accent. (sehr, sehr typisch: die meisten Scouse beenden ihre Saetze IMMER mit ‚you know what i mean‘ oder ‚like‘. Stephen benutzt vorallem die phrase ‚you know what i mean‘. Auch sehr typisch und auffallend: anstelle von work -> worch, back -> bach oder first -> ferst, girlfriend -> gerlfrend.)

Jaja, verstehe mal einer die Scouser xD (Und Stephen ist wirklich, das beste Beispiel ^^)

http://www.youtube.com/watch?v=ygnPt9ZBY0o&feature=related

Cream tangerine and montelimat, a ginger sling with a pineapple heart, a coffee dessert…

Ein halbes Jahr…

Argh! Ein halbes Jahr muss ich jetzt warten, bis zur naechsten Doctor Who Staffel!

Nein, ich kann es selbst kaum glauben, aber ich bin doch tatsaechlich dem Doctor Fieber verfallen… Wie kann man auch anders, wenn (fast) ganz Gross Britannien nur auf eine Sendung auf dem BBC zaehlt. (Jaaa, und dass der neue Doctor nicht nur unglaublich sympathisch sondern dazu auch noch absolutely gorgeous ist hat vielleicht auch noch ein ganz, aber wirklich nur ein ganz, ganz klein wenig mit beitzutragen ^^)

*raeusper*

Nein nein, ich will euch unwissendes Pack nicht weiter langweilen mit der wohl groessten TV Sendung aller Zeiten (Ja, liebe Freunde, die Simpsons wurden um Laengen geschlagen, denn Doctor Who’s Erstausstrahlung erfolgte im Jahr 1963).

Somit komme ich zum weniger interessanten Teil, denn die ganze Woche lang habe ich naemlich auf das Wochenende gebangt.

Als ich gestern mit meinen Heidi-Zoepfen, Senderos Shirt, Gruyere Kaese, Toblerone und Guinness (ehm… nicht sehr passend, aber Berner Muentschi gibt’s hier halt nicht) vor dem Fernseher sass, musste ich beinahe weinen…

Ich haette mich sehr gefreut und haette es der Schweizer Nati sehr gegoennt (okay… vielleicht nicht dem Llama…) wenn sie es ins Achtenfinal geschafft haetten. Aber weiter darauf rumhacken will ich nicht und ich erinnere mich einfach an das schoene Spiel gegen Spanien zurueck…

Ansonsten war diese Woche wirklich nicht viel los. Heute war der wahrscheinlich waermste Tag (25 Grad) in diesem Jahr, aber die Sonne soll auch die naechste Woche ueber Liverpool wachen.

Weiter langweilen will ich euch (und mich selbst) nicht, denn es gibt wirklich nichts zu erzaehlen… und wenn ich jetzt nicht aufhoere, habe ich vielleicht noch das Gefuehl euch die ganze Story um Doctor Who zu erklaeren, aber DAS wuerde definitiv mehr als einen kleinen Blog Eintrag fuellen.

Lesen Sie die Wikipedia Eintraege und fragen Sie ihren Arzt (haha, im englishen waere das jetzt ein Wortspiel gewesen :P) oder Britta. 😉

Ooooh! Doch! Ich moechte euch noch drei sehr, sehr praegende music videos mit auf den Weg geben… Ich ernenne diese Woche, als die absolut tragischste Woche in meiner Musikgeschichte… Seht selbst! xD

http://www.youtube.com/watch?v=Eafiz11hW9s

Ja! The Hoff hat tatsaechlich einen Song in der Schweiz veroeffentlicht namens ‚Pingu Dance‘!

http://www.youtube.com/watch?v=ShHiIwQijEc

Und ja, auch Alex ‚Llama‘ Frei hat sich unter die Musiker gemischt. (Aber ich kann euch beruhigen: es war alles nur ein Gag)

http://www.youtube.com/watch?v=bl0G0TICGFU

Baschi’s Song ist jedoch leider kein Gag… Was das ganze noch etwas tragischer macht… (Bitte auf die absolut imposanten Dance Moves achten! Auswenig lernen und auf der Strasse vortanzen!)

Ehm… ja… ich widme mich nun den wichtigeren Dingen im Leben…

ALTE DOCTOR WHO FOLGEN!

(crazy girl xD)

KLEINER NACHTRAG:

Wow! Habe heute Abend zum ersten Mal eine Gruppe von Punks angetroffen hier in Liverpool. Punks und Skinheads scheinen hier rar zu sein ^^

Chum bring en hei, chum bring en. Chum bring en hei, zu miiiiiiiiiiiier!!

Oh. My. Gosh.

Doch, ich bin ueberwaeltigt. Wirklich.

Was die Schweizer gestern geleistet haben ist ja tatsaelich eine Sensation!

Ich bin sehr, sehr, SEHR stolz!

Und meine (vielen) spanischen Freunde hatten gestern morgen im Kurs zu mir noch gesagt: ‚Britta, wir laden dich dann am Wochenende zum Essen ein, als kleiner Trost.‘

Nach dem Match gestern kam dann ein SMS von Rebeca: Es wird teuer fuer dich, wenn du uns alle troesten willst 😉

Ein kleiner bitterer Nachgeschmack hat das Ganze natuerlich trotzdem weil Senderos, mal wieder, verletzt ist.

Den Titel der Kampfsau hat er zumindest verteidigt ^^ Und, wie Papa so schoen gesagt hat: Senderos faellt zwei Spiele aus, schwere Verstauchung. Daenn halt im Achtel-, im Viertel, im Halbfinal und im Final wieder! 😉

Ich faende es nur schon schoen ins Achtelfinal zu kommen(:

Hach, das ist definitiv ein Aufsteller nach dem Verpatzten England Spiel gegen die Yanks. (Aber, danke Stevie, dass du trotzdem gescort hast <3)

Ahja, dass ist uebrigens, dass einzige, was die meisten Englaender von der Schweiz halten: Sie koennen nicht Fussball spielen (denkste!) und Alex Frei ist ein Arschloch xD

Jaja, die Englaender sind eben sehr nachtragend…

Ausserhalb vom World Cup war es am Mittwoch vor einer Woche mal wieder so richtig kalt. Jaaa, und die gute Britta holt sich dann natuerlich eine Erkaeltung -.-

Zuerst dachte ich, dass es einfach einwenig Schnupfen und Halsschmerzen sind, doch als das Fiebertermometer dann am Donnerstag Abend 37.8 Grad Fieber angab (und dazu muss man sagen, dass ich sonst NIE Fieber habe) war ich dann doch etwas beunruhigt.

Ich hatte eine schreckliche Nacht von Donnerstag auf Freitag (es wird eklig: ich musste sage und schreibe zwei Mal (!) mein Bettbezug wechseln, da ich so geschwitzt habe und ich hatte verwirrende Fiebertraeume :S)

Naja, Freitag ausschlafen, Kurs schwaenzen (einmal wird ja wohl erlaubt sein), viel Tee trinken, Notfalltropfen zu mir nehmen (Ein grosses Dankeschoen an Birgit!) und dann frueh zu Bett gehen und am Samstag sah alles schon etwas besser aus.

Ahja! Ich habe in so einem ‚Gesundheits-Oeko-Laden‘ doch tatsaechlich Echinaforce gefunden 😉 Sogar Schweizer Medikamente verkaufen sie hier(:

Jetzt plagt mich nur noch ein kleiner Husten und eine ab und an laufende Nase, aber sonst geht es mir wieder gut.

Nur langsam wird die Vorfreude auf den 17. July immer groesser(: Das ist naemlich in exakt einem Monat und um 21 Uhr irgendwas werde ich am John Lennon Airport stehen und Lina in Liverpool willkommen heissen(:

Bis dahin werde ich mir den World Cup jetzt mit ein wenig mehr Euphorie ansehen und hoffe auf einpaar weitere gute Spiele von der Schweiz und England.

(Noch eine kleine Entschuldigung fuer den Titel, aber das ist im Moment einfach der passendste Song ^^)

Find me in my field of grass, Mother Nature’s son. Swaying daisies sing a lazy song beneath the sun.

Die Ferienwoche der Kinder startete mit der Nachricht von Dennis Hopper’s Krebstod.

Zum Anlass lief dann aber am Samstag Abend ‚Easy Rider‘ im telly, was dann wieder etwas beschwichtigte.

Jaja, und besser wurde es dann am Sonntag darauf, da Clint Eastwood seinen 80igsten Geburtstag feierte. 80 Jahre alt und ich wuerde ihn noch immer heiraten ^^

HMV nutzte die Gelegenheit und verkaufte verschiedene DVD Boxen mit diversen Filmen fuer wenig Geld. Muhahaha, habe ich gerade zugeschlagen. Passt zwar nicht wirklich nach Liverpool, aber die Spaghetti-Western Trilogie von Sergio Leone ist zumindest aus den 60er Jahren. Und Clint kann man sich doch schliesslich immer und ueberall ansehen, oder?

Ansonsten nahmen wir die Woche relativ ruhig. Die Kinder waren zwei Tage im Sportcamp und an meinen Schultagen unternahm Maggie etwas mit ihnen.

Am Mittwoch fuhren wir dann alle gemeinsam nach North Wales (ein weiteres Land kann also auf meiner Reiseliste abgehakt werden ;)), um uns einen Bauernhof anzusehen.

Solche Farmen findet man hier ueberall auf dem Lande und die sind dazu da, dass die dummen Kinder aus der Stadt lernen, dass die Milch nicht aus dem Tesco kommt, sondern von einer Kuh.

Ich war dann etwas stolz, dass Alexander und Honor nicht ganz so daemlich wie andere Kinder hier in Grossbritannien sind.

Es gab da naemlich eine nachgebildete Kuh mit einem Euter, an dem die Kinder lernen konnten, wie man eine Kuh melkt. Honor gesellte sich zu zwei Maedchen, die daran rumspielten.

Das eine Maedchen nahm dann Stroh vom Boden auf und hielt es ans Euter, so als ob es daraus heraus kommen wuerde und schrie: ‚Watch! The cow is weeing (pinkeln)!‘. Darauf schuettelte Honor energisch den Kopf und korrigierte: ‚That’s the udder! It’s not wee, it’s milk!‘

Wir hatten einen schoenen, heissen Tag auf dem Hof und ich genoss die schoene Landschaft auf der Reise. (Obwohl ich immer etwas die Berge vermisse im Hintergrund)

Alex hatte ebenfalls noch seinen Moment, in dem ich richtig stolz auf ihn war, als wir gemeinsam ‚Horrible Histories‘ auf dem CBBC gesehen haben. (Unsere Lieblingssendung. Noch nie war Geschichte so unterhaltsam! xD)

Es ging naemlich in einem Spot um Edmund II, welcher erzaehlte, dass er auf der Toilette verstarb.

Als Alex diese hoerte schrie er auf: ‚So he died like Elvis!‘ xD

Der schoene Tag in North Wales wurde dann jedoch von einem Schatten ueberworfen, als wir von dem Amoklauf in Cumbria hoerten. Ist ja schliesslich nicht weit von Liverpool entfernt und das Geschehene ist mehr als tragisch…

Die Ferienwoche ist jetzt wieder vorbei und ab morgen faengt dann der Alltag wieder an.

Sonst gibt es eigentlich nicht viel neues zu erzaehlen… Ausser, dass ich 1. jetzt gerne in der Schweiz waere, um mit Papa’s MG A herumzuduesen, 2. meine Ferienplanung fuer die naechsten zwei Jahre im Gang sind (Ein grosses Dankeschoen an Ti, dass sie mich nach Serbien mitnimmt ;)) und 3. dass die Mitbewohnerin von meiner Spanischen Freundin in einem Catalanischen Restaurant arbeitet, wo sie ebenfalls einen kleinen Shop haben, in dem ich jetzt fuer wenig Geld leckeren jamon, queso und so weiter kaufen kann 😉

Ausserdem habe ich wirklich das Gefuehl, dass ich langsam auch noch Spanisch lerne, wenn ich andauernd mit so vielen Spaniern abhaenge xD Aber das ist ja nicht wirklich ein Nachteil 😉

Geniesst das Sommerwetter, welches jetzt endlich auch zu euch vorgedrungen ist!

I am the eggman, they are the eggmen, I am the Walrus.

JA!

Das Internet funktioniert seit gestern wieder voll und ganz! (Hoffe ich zumindest ^^) Deshalb sind wir auch wieder zurueck mit den fehlenden Umlauten 😉

Also… Am letzten Sonntag durfte ich meinen ersten Hangover hier in Liverpool verbuchen. Ich bin nicht wirklich stolz darauf, da mein Kopf brummte wie bloed und das Wetter draussen wundervoll war.

Aber mein Samstagabend war das Ganze dann doch wer 😉

Ich war zum ersten Mal mit einer ‚eigenen‘ Freundin aus. Das heisst, nicht mit einem Nachbarn oder sonstigen Bekannten von Maggie ^^

Sie ist Spanierin (kann also auch noch mein Spanisch verbessern :P) und geht gemeinsam mit mir in den Englisch Kurs.

Umnd da ihr Freund Zahnarzt ist und dadurch ganz viele tolle connections hat (Zahnaerzte sind irgendwie ein engefleischtes Team hier in Liverpool) ging es zuerst in DAS cubanische Restaurant ‚Alma de Cuba‘, wo ich umsonst das leckerste Essen seit langem zu mir nahm.

Weiter ging es dann ins ‚Mosquito‘. Rebeca und ich sind beide nicht wirklich von dem Club angetan, da dies der Treffpunkt der sogenannten WAG’s (wives and girlfriends) ist und deshalb ziemlich posh und versnobt.

Habe jedoch kein bekanntes Gesicht aus der Liverpool Player Lounge gesehen, da wir natuerlich :P, in einer eigenen VIP Lounge waren xD

Deshalb hatten wir trotzdem unseren Spass, da wir ziemlich unter uns waren 😉

Jaja, in meinem Kurs habe ich auch sonst noch ganz n[tzliche Freundschaften geschlossen. Eine Polin ist naemlich Friseurin und sie hat mir angeboten, mir mit dem Henna-Haarefaerben behilflich zu sein.

Wird langsam auch drigend noetig, da mein Ansatz aussieht wie der Grand Canyon!

Aber im Moment kann mir nicht einmal der schreckliche Ansatz die Laune verderben. Ich meine, bei DEM Wetter!

Ich glaube langsam ist auch bei euch der Sommer eingekehrt, aber stellt euch vor: seit einer ganzen Woche laufe ich naemlich in Sommerkleidern durch die Stadt am Mersey. Und ich bin (noch) nicht total verrueckt geworden und froene dem halb-nackt-durch-die-Gegend-rennen-bei-minus-Temperaturen-Gehabe nach (man nennt das hier uebrigens ’scantily dressed‘), nein, es ist wirklich warm!

Deshalb entschloss ich mich dieses Wochenende ruhig anzugehen.

Naja, mehr oder weniger ruhig… Vom Mittwoch bis gestern war naemlich Liverpool Sound City. Ein kleines Musikfestival bei dem jeden Abend in verschiedenen Clubs, Bars, Pubs und Konzerthallen verschiedene Bands spielten.

Am Freitag war ich zuerst im ‚Haigh‘, um mir die ‚Reverend  Sound System‘ anzusehen. Ganz ganz toller Auftritt von der zusammengewuerfelten Truppe (unteranderem Jon McClure von Reverend and the Makers und Andy Nicholson von den Arctics <3).

Leider konnte ich sie nicht ganz bis zum Schluss sehen, da wir um 12 pm im Zanzibar (welches am ziemlich anderen Ende des Stadtzentrums liegt) sein mussten, um die ‚Blood Red Shoes‘ zu sehen.

Hat sich aber definitiv gelohnt auch dort aufzukreuzen.

Gestern Abend waren dann die Maccabees in der O2 Academy dran. Auch das hat sich definitiv gelohnt.

Ansonsten war ich den Tag durch einwenig shoppen und verbrachte den Rest am Albert Dock, um mich von der Sonne braeunen (und wie!) und von Lewis Caroll in Alice’s Wonderland zu geleiten.